neue Psychotherapie

Schriftverkehr der Ethikkommission des Berufsverbands Psychobionik mit dem HR Fernsehen

Die Ethikkommission an den HR am 7. Oktober 2021 :

Guten Tag Herr Venator, sehr geehrte verantwortliche Mitarbeiter des Hessischen Rundfunk,

wir wurden vom Mitglied unseres Berufsverbandes Psychobionik, Herrn Bernd Joschko, gebeten uns für eine einvernehmliche Klärung in o.g. Sache zu bemühen.

Dieses haben wir auch bei unserer kürzlich erfolgten Jahrestagung unseres Berufsverbandes besprochen und sehen dies mit einhelligem Beschluss auch als Anliegen unseres Verbandes.

Sie, Herr Venator, haben im Auftrag des Hessischen Rundfunks den Film „Gefährliche Heiler – sanft gegen Krebs, aggressiv gegen den Staat“ erstellt, welcher im August des Jahres 2021 gesendet wurde.

Zunächst sei festgehalten das wir sehr einverstanden sind, wenn Menschen sich gern auch kritisch mit uns und unserer Arbeit auseinander setzen. Es ist auch nichts gegen „undercover Recherche“ einzuwenden, solange sie im Ergebnis kein Recht bricht.

Die Art der filmischen Darstellung empfinden wir als unwahr und diffamierend.

* Es wird im Film ein Gedächtnisprotokoll von Sessionteilen vorgegeben, obgleich Sie eigene undercover Aufnahmen haben UND von Herrn Joschko vollständige Videoaufzeichnungen der Sessions jeweils unmittelbar nach den Sessions bekamen. Der Inhalt des Gedächtnisprotokolls im Film weicht zumindest nuanciell vom tatsächlich gesprochenen ab.

* Die Sprecherstimme, welche über Herrn Joschko gelegt wurde, ist in unserem Empfinden unangenehm und abstoßend wirkend.

Dies ist aus unserer Sicht negative Meinungsmanipulation und einem öffentlich rechtlichen Sender und dem guten Gewissen freien Journalismus unwürdig!

Dazu wollen wir mit Ihnen, Herr Venator und einem verantwortlichen Redakteuer des HR und Herrn Joschko einen Gesprächstermin finden. Ziel ist es eine zeitnahe uns befriedigende öffentliche Richtigstellung ihres Beitrages in adäquater Sendezeit zu erhalten. Im Grunde bräuchten Sie lediglich folgenden Film übernehmen https://www.youtube.com/watch?v=KeDRUmapoDI und als HR senden.

Damit solches Gespräch stattfinden kann benötigen wir zunächst Ihre Bereitschaftserklärung und Terminvorschläge ihrerseits.

Einer positiven schriftlichen Antwort solcher Art sehen wir erwartungsvoll bis zum 30.10.2011 per Post oder mail entgegen.

Mit freundlichem Gruß,

Jörg Hampel und Katja Herder

Ethikkommision des Berufsverbandes Psychobionik

Antwort des Hessischen Rundfunks an die Ethikkommission am 28. Oktober 2021:

Sehr geehrte Frau Herder, sehr geehrter Herr Hampel,

vielen Dank für Ihre Nachricht, die wir auch für Stefan Venator beantworten. Eine kritische Auseinandersetzung mit unserer Arbeit begrüßen wir. Ihre Kritik ist aus unserer Sicht allerdings nicht berechtigt. Die Darstellung der Tätigkeit von Bernd Joschko beruht auf ausführlichen Recherchen und war zwar kritisch, aber nicht unsachlich oder diffamierend.

Die Aufnahmen der Sessions wurden im Film aus Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte von Bernd Joschko nicht verwendet. Die Darstellung weicht, wie Sie selbst scheiben, allenfalls in Nuancen vom genauen Wortlaut der Äußerungen während der Sessions ab. Keinesfalls wurde Herrn Joschko im Film etwas unterstellt, was er in Wahrheit nicht gesagt oder getan hat. Auch haben wir den Sprecher nicht zur „negativen Meinungsmanipulation“ ausgewählt. Wir finden auch nicht, dass die Stimme „unangenehm und abstoßend“ wäre. Deswegen können wir uns Ihrer Kritik nicht anschließen.

Die Ausstrahlung eines von Ihnen in Ihrem Sinne „korrigierten“ Films kommt nicht in Betracht. Der Hessische Rundfunk darf aus verfassungs- und rundfunkrechtlichen Gründen nur Filme senden, die unter seiner eigenen redaktionellen Verantwortung stehen.

Den erbetenen Gesprächstermin können wir Ihnen leider nicht anbieten. Derartige Gespräche führen wir aus Zeit- und Kapazitätsgründen nur in absoluten Ausnahmefällen. Ein solcher Ausnahmefall liegt hier nicht vor.

 

Mit freundlichen Grüßen

Jacqueline Paus

Redaktion defacto

Hessischer Rundfunk

Scroll to Top